Frühe Hinweise auf Entwicklungsstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern

September 22, 2016

 

Stereotype Bewegungsstörung

(vormals: Stereotype Bewegungsstörung mit autoaggressivem Charakter)

 

Diagnostische Kriterien:

  1. Repetitives, scheinbar getriebenes und nicht funktionales motorisches Verhalten (z.B. Hände schütteln oder winken, wiegende Körperbewegungen, Kopfanschlagen, Gegenstände in den Mund nehmen, sich selbst beißen, an der Haut oder an Körperöffnungen zupfen, sich selbst schlagen)

  2. Das Verhalten behindert deutlich die normalen Aktivitäten und (besser "oder") führt zu selbstzugefügten körperlichen Verletzungen, die medizinische Behandlung benötigen (bzw.würden ohne Anwendung von Gegenmaßnahmen zu körperlichen Verletzungen führen).

  3. Lİegt eine Geistige Behinderung vor, ist das stereotype oder selbstschädigende Verhalten schwer genug, um einen Schwerpunkt der Behandlung zu bilden.

  4. Das Verhalten kann nicht durch einen Zwang (wie bei einer Zwangsstörung), einen Tic (wie bei einer Ticstörung), eine Stereotypie, die Teil einer Tiefgreifenden Entwicklungsstörung ist, oder durch Haareziehen (wie bei Trichotillomanie) besser erklärt werden.

  5. Das Verhalten geht nicht auf die direkte körperliche Wirkung einer Substanz oder eines medizinischen Krankheitsfaktors zurück.

  6. Das Verhalten dauert mindestens vier Wochen lang. 

Zu den stereotypen Bewegungsstörungen können gehören:

  • wiegen

  • mit den Händen spielen

  • nervös an den Fingern herumspielen

  • mit Gegenständen werfen

  • Kopfanstoßen

  • sich beißen

  • an der Haut oder an Körperöffnungen herumzupfen

  • auf verschiedene Körperteile schlagen

  • Verschmieren von Speichel

  • teilweise mit Benutzung eines Gegenstandes

Please reload

Tanıtılan Yazılar

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Son Paylaşımlar